Chancen für OWL

Stärken stärken

Unser hoher Lebensstandard basiert auf der Fähigkeit, innovative Industrieerzeugnisse hervorzubringen und auf dem Weltmarkt mit Gewinn zu verkaufen. Der Weg zu Wachstum und Beschäftigung führt über Produktinnovationen und damit verbundene Dienstleistungsinnovationen.

Die Region Ostwestfalen-Lippe zeichnet sich durch eine leistungsstarke und zukunftsträchtige Industrie aus, die sich aus einigen Großunternehmen, aber insbesondere aus einer Vielzahl von erfolgreichen, international tätigen KMUs zusammensetzt. Die Wirtschaft in OWL ist geprägt durch eine zukunftsträchtige Mischung von IuK-Technologie, Elektrotechnik/Elektronik und Maschinenbau. Paderborn weist mit gut 250 IuKFirmen bundesweit die höchste Dichte auf. In der Region OWL sind mehr als 20.000 Beschäftigte der IuK-Branche unmittelbar zuzurechnen. Die Maschinenbau-Region OWL zählt damit zu den führenden Technik-Clustern in Europa, es sind hier mehr als 270 überwiegend mittelständische Maschinenbau-Unternehmen beheimatet, die mit über 42.000 Beschäftigten einen Jahresumsatz von rd. 6,5 Mrd. € erwirtschaften.

Das Fundament ist vorhanden

Zukunftssicherung und Beschäftigung sind das Ergebnis eines konzertierten Agierens von Politik, Wirtschaft und Hochschulforschung. Die zentrale Figur in diesem Konzert ist der Unternehmer. Durch ihn entstehen neue Produkte für die Märkte von morgen. Aber Produktinnovation benötigt Forschung, die zu einem erheblichen Teil von den Hochschulen zuleisten ist. Die Universität Paderborn ist als „Universität der Informationsgesellschaft“ besonders durch die Spitzenstellung in der Informatik und durch die angrenzenden Bereiche der Ingenieur- und Naturwissenschaften profi liert. Die enge interdisziplinäre Verflechtung von Informatik und Ingenieurwissenschaften bietet insbesondere den mittelständischen Unternehmen einen leichten Zugang zu den wissenschaftlichen Einrichtungen. Mit dem Heinz-Nixdorf-Institut, dem Paderborner Zentrum für Paralleles Rechnen und dem Paderborn Institut for Scientific Computation sind weitere Kompentenzzentren in der Region angesiedelt.

Das Projekt „Zukunftsmeile Fürstenallee“ erschließt das im Vergleich zu anderen Regionen hervorstechende Innovationspotential und sichert insbesondere die Wettbewerbsfähigkeit der kleinen und mittleren Unternehmen.

Wir müssen mehr tun als bisher.

Die Substanz für eine Innovationsoffensive in der Region ist vorhanden. Sie manifestiert sich in den Stärken der Zukunftsbranchen der Region OWL und der Stärke der Universität Paderborn. Diese ergänzen sich und ergeben ein erhebliches Innovationspotential. Jetzt müssen wir in der Region Gas geben, d.h. die Stärken stärken und das Innovationspotential erschließen. Nur so können in erheblichem Umfang neue Arbeitsplätze geschaffen werden, die wir brauchen.